Investitionsregeln

Wie kommt eine Aktie in unseren Investmentfonds?

 

I. Zusammensetzung des Anlageuniversum

Alle Aktien die zur Abstimmung auf INVESTTOR zur Verfügung stehen, wurden ausgewählt von dem Vermögensverwalter TOP Vermögen AG. Dadurch soll sicher gestellt werden, dass die Aktienunternehmen

  • an einer öffentlich zugänglichen Börse über ausreichend Marktliquidität verfügen.
  • ein Mindestmaß an Publikationspflichten einhalten.

Zudem wurde bei der Auswahl auf Aktienunternehmen geachtet, die

  • einen ansprechenden Bekanntheitsgrad durch die dazu gehörigen Marken, Technologien oder Tochterunternehmen inne haben.
  • in den deutschsprachigen Ländern eine hohe Geschäftstätigkeit vorweisen oder international so bedeutend sind, dass eine Berücksichtigung bei einem weltweit anlegenden Investmentfonds opportun erscheint.

Bei der Auswahl wurde zurück gegriffen auf die Zusammenstellung ausgewählter Indizes, Aktienrankings, Anzahl redaktioneller Beiträge in Wirtschaftspublikationen, Rankings beliebtester Arbeitgeber, Rankings bei Markenbekanntheit etc.

Ausschlusskriterien für einzelne Aktienunternehmen liegen vor, wenn

  • eines der oben genannten Kriterien offensichtlich nicht mehr erfüllt ist.
  • durch Übernahme, Verschmelzung, Insolvenz oder Ähnliches die Aktienanlage nicht mehr mit den Zielen eines mittelfristig orientierten Anlegers vereinbar ist.
  • durch sonstige gravierende Gründe, wie z.B. der Verdacht auf Bilanzmanipulation.
  • ein Aktienunternehmen von den Investoren über einen längeren Zeitraum nicht bewertet wird.

 

 

II. Der Weg einer Aktie vom Anlageuniversum in den Fonds

a. Handelsempfehlung - Soll eine Aktie erworben werden?

Diese Entscheidung kann nur mit ja oder nein beantwortet werden. Jeder Investor kann zu jeder Aktie insgesamt drei Entscheidungen treffen. Den Kauf einer Aktie befürworten (Kaufempfehlung), den Kauf einer Aktie aktiv missbilligen (Verkaufsempfehlung) oder sich enthalten (entweder aktiv oder passiv).

 

Folgende Symbole werden zur Visualisierung Ihrer Empfehlungen im Aktienuniversum angezeigt:

 

Noch keine Bewertung abgegeben! Für diese Aktie haben Sie noch keine Empfehlung abgegeben.
Kaufempfehlung abgegeben!
Für diese Aktie haben Sie eine Kaufempfehlung abgegeben.
Verkaufsempfehlung abgegeben! Für diese Aktie haben Sie eine Verkaufempfehlung abgegeben.
Aktiv Neutral bewertet! Diese Aktie haben Sie als Neutral eingeschätzt.

 

Haben Sie eine Empfehlung nach drei Monaten nicht aktualisiert bzw. bestätigt, dann wird diese Empfehlung wieder als nicht bewertet eingestuft.

 

Ein Aktienkauf in den Fonds erfolgt, wenn zwei Kriterien erfüllt sind:

  1. Kriterium:
    Eine Aktie kann nur erworben werden, wenn mindestens 12 Anleger* eine Meinung (Kauf, Verkauf, Aktive Enthaltung) zu dieser Aktie abgegeben haben. Alle Anleger ohne abgegebene Meinung werden als „passiv enthalten“ eingestuft. Werden zu einem Zeitpunkt nicht genug Empfehlungen von den Anlegern ausgesprochen, verbleibt ein diskretionärer Entscheidungsspielraum für die Moderation.

  2. Kriterium:
    Eine Aktie erhält ein Kaufsiegel, wenn von allen Abstimmungen (Kauf, Verkauf, Aktive Enthaltung) mindestens ein Positivergebnis von 20% verbleibt:

Diese Abstimmung erlaubt mehrere Kaufmotivationen:

  1. Es stimmen nur Wenige ab, die besonders gute Informationen zu dieser Aktie haben! (Stichwort: Informationsvorsprung)

    » Trendsetter
  2. Es stimmen sehr viele ab und dadurch wird die Stimmung am Markt zu diesem Wert reflektiert! (Stichworte: Anlegerpsychologie, Verbraucherpsychologie, Markenbewusstsein)

    » Trendfolger

Die Handelsempfehlungen können jeden Tag von den Anleger verändert werden, da sich auf Grund neuer Informationen die Sachlage ändern kann.

 

Zahlenbeispiel I: Auswertung Handelsempfehlung »

 

b. Kursprognose - Wie hoch soll die Investition sein?

Jeder Investor kann zu jeder Aktie vierteljährlich eine Jahresprognose abgeben, indem das Kursziel für die nächsten 12 Monate angegeben wird.

 

Folgende Symbole werden zur Visualisierung Ihrer Kursprognosen im Aktien-universum angezeigt:

 

Keine Kursprognose abgegeben!
Derzeit liegt keine Kursprognose für die Aktie vor.
Letzte Kusprogose nicht älter als drei Monate!
Für diese Aktie liegt eine aktuelle Kursprognose vor.
Kursprognose kann erneuert werden!

Die letzte abgegebene Kursprognose ist älter als 3 Monate.
Eine Aktualisierung der Prognose ist möglich

 

Die Höhe des Aktienkaufs in den Fonds wird folgendermaßen bestimmt:

  1. Für jeden Tag wird der Median der abgegebenen Kursziele ermittelt. Hieraus ergibt sich das erwartete Kursziel für den jeweiligen Handelstag.

  2. Variieren die Kursprognosen zwischen den einzelnen Investoren stark (Volatilität) führt dies zu einem Abzug des Kurszieles gemäß:
    Kompensationsrendite

  3. Alle Aktien mit mindestens 12 gültigen Kurszielen* werden entsprechend der Kurszielrendite (abzüglich Kompensationsrendite) angeordnet. Werden zu einem Zeitpunkt nicht genug Kursprognosen von den Anlegern abgegeben, verbleibt ein diskretionärer Entscheidungsspielraum für die Moderation.

  4. Alle Aktien von Platz 1-50 erhalten eine konditionale Investitionshöhe von 4%, alle Aktien von Platz 51-100 erhalten eine Investitionshöhe von 3%, alle Aktien von 101-150 2% und alle restlichen 1%. 1% Investitionshöhe erhalten auch alle Aktien ohne ausreichend gültige Kursprognosen.

Zahlenbeispiel II: Auswertung Kursprognose »


c. Zusammenführung von Handelsempfehlung und Kursprognose

Abschließend werden die beiden Auswertungen Handelsempfehlung und Kursprognose zusammengeführt.

 

Zahlenbeispiel III: An- Verkauf Entscheidung »


Alle Käufe und Verkäufe für unseren Investmentfonds werden von den INVESTTOR-Moderatoren durchgeführt.

 

III. Investitionspolitik - Wie ist die Stimmung am Aktienmarkt?

So gut wie alle Aktienfonds delegieren die Entscheidung, ob der Investor am Aktienmarkt voll engagiert sein sollte oder nicht, an den Investor selbst. Dass heißt so gut wie alle Aktienfonds sind immer zu knapp 100% in Aktien investiert. Unser Investmentfonds bietet mehr Flexibilität auf Fondsebene: 

Zur Auswahl steht alle zwei Monate die Entscheidung, ob

  1. Vollinvestition

  2. nur zu 80% in Aktien

  3. nur zu 60% in Aktien

investiert werden soll. Da Aktien im Vergleich zu Tagesgeld ähnlichen Anlagen eine höhere Rendite erzielen, sollte in den meisten Fällen eine Vollinvestition erfolgen. Gelingt es, schlechte Marktphasen durch das Parken von Fondsvermögen zu überbrücken, kann die Rendite noch weiter gesteigert werden.

  1. ist die korrekte Einschätzung, wenn in dem betrachteten Zwei-Monatszeitraum die Rendite des Aktienuniversums (alle Aktien gleich gewichtet) 2% über dem gültigen 2-Monats-EURIBOR Zinssatz lag.

  2. ist die korrekte Einschätzung, wenn in dem betrachteten Zwei-Monatszeitraum die Rendite des Aktienuniversums (alle Aktien gleich gewichtet) bis zu 5% zurück gegangen ist.

  3. ist die korrekte Einschätzung, wenn in dem betrachteten Zwei-Monatszeitraum die Rendite des Aktienuniversums um mehr als 5% gefallen ist.

Wird von der Anlagemehrheit der Investoren eine den Märkten entsprechende vorsichtige Gangart bevorzugt, d.h. entweder mit 20% (b.), bzw. 40% (c.) des Anlagevermögens in tagesgeldähnlichen Anlagen vorübergehend sicher gestellt, dann überschreibt die Regel Investitionspolitik die vorhergehende Regelung und es können unter Umständen etwas weniger Aktien erworben werden, ggf. müssen sogar Verkäufe getätigt werden.

 

III. Anpassungen innerhalb des Fonds - Rebalancing

Durch eine unterschiedliche Entwicklung der Aktienkurse nach dem Kauf in den Fonds können zwei Situationen auftreten

  1. Der Anteil einer Aktie hat sich durch eine äußerst positive Entwicklung deutlich erhöht. Wird der ursprünglich vereinbarte Anteil (zwischen 1% und 4%) um 50% überschritten, wird der Gewinn insoweit realisiert, dass der Anteil wieder in Höhe des ursprünglich vereinbarten Prozentsatzes befindet.

  2. Durch eine unterdurchschnittliche Entwicklung eines Aktienkurses innerhalb des Investmentfonds kann es dazu kommen, dass der ursprünglich vereinbarte Anteil um 50% unterschritten wird. In diesem Fall wird die Aktie insoweit günstig hinzugekauft, als dass der ursprünglich vereinbarte Anteil in Prozent wieder erreicht ist.

Diverse empirische Studien haben gezeigt, dass nach Phasen außergewöhnlich hoher Erträge bei einzelnen Aktien, genauso wie nach Phasen deutlich unterdurchschnittlicher Renditen, ein so genannter Mean-Reversion Prozess eintritt, durch den sich die Gesamtrenditen tendenziell ausgleichen. Durch die Rebalancing-Aktivitäten wird diesem Phänomen Rechnung getragen und ein Fallstrick aus der Verhaltensökonomik, nämlich das Festhalten an früheren Gewinnern, geglättet.

Es kann auch vorkommen, dass einzelne Aktien innerhalb des Fonds durch veränderte Kursprognosen der Investoren als attraktiver oder weniger attraktiv eingeschätzt werden. Ist dies der Fall und bleibt die Ampel bei den Handelsempfehlungen auf Grün, d.h. es gibt eine ausreichend hohe Zustimmung, dann verändert sich der Prozentanteil entsprechend. Gewinne bzw. Rückstände werden weitestgehend belassen.

 

(*) Das Gesetz der großen Zahlen greift bei binären Entscheidungen ab 12 voneinander unabhängigen Wertungen (siehe auch Condorcet-Jury-Theorem).